Orgelkonzerte

Orgelplus


Veranstaltungen für jung und alt

Orgel kulinarisch



Eintritt:

10 EUR

(erm. 7 EUR)

Donnerstag 21. März | 19:00 Uhr | Kreuzkirche, Bonn-Mitte

Ott-Schuke-Orgel (1956/1982/2001), IV/Ped/65

Eröffnungskonzert „Bach zum 334. Geburtstag“

Werke von J.S. Bach, Duprè, Hakim, Widor und Improvisationen

Organist: Gereon Krahforst (Koblenz / Maria Laach)

Auf den Tag genau am 334. Geburtstag des großen Meisters, nach Reger das „Alpha und Omega in der Musik“, interpretiert der international gefragte Konzertorganist Gereon Krahforst (seit 2018 Intendant des Bonner Orgelfests und Organist der Abteikirche Maria Laach sowie der Rhein-Mosel-Halle Koblenz) zu Beginn – gleichsam mit der Tür ins Haus fallend – Hakims „Bach‘o‘rama“ – eine heitere, quirliege und packende Fantasie über berühmte Bach-Motive. Daneben sind Bachsche Orchesterwerke in Orgeltranskriptionen nebst bach-bezogenen Werken großer französischer Bach-Verehrer, Werke Widors und dessen Schülers Dupré, zu hören. Zudem improvisiert Krahforst eine an Bach angelehnte Choralpartita und eine Überraschungstoccata.



Eintritt frei!

Sonntag 24. März | 17:00 Uhr | Versöhnungskirche, Bonn-Beuel

Kreienbrink-Orgel (1988), II/Ped/16

Konzerte für Orgel und Orchester von Händel und Haydn

Leitung & Organist: Hubert Arnold (Bonn-Beuel)

Dieses Konzert lässt zwei Klangkörper auf spannende Weise auf- und aneinanderprallen: ein Kammerorchester, bestehend aus mehreren Musikern, klanglich flexibel und farbig, trifft die Königin der Instrumente – gespielt von einem einzigen Menschen allein – je nach Registrierung zart, fein, transparent, massiv oder klanggewaltig. Dies geschieht in zwei beliebten stilistischen Klanggewändern der

„guten H‘s“: Händel und Haydn.



Eintritt frei!

Samstag 06. April | 17:00 Uhr | Friedenskirche, Bonn-Kessenich

Peter-Lenter-Orgel (1957/2003), III/Ped/31

Orgelmärchen – für Familien mit Kindern

Michael Bender: Die fürchterlichen Fünf (T: Wolfgang Erlbruch) | Christiane Michel-Ostertun: Die Kirschin Elfriede (T: Gerhard Engelsberger)

Erzähler: Pfarrer a. D. Klaus Kenke Foto links Organist: Stefan Iseke (Düren) Foto rechts

Stefan Iseke lässt an der Orgel Tierstimmen erklingen: Wolf, Vogel, Ente und Katze. In den Orgelmärchen selbst spielen einige dieser Tiere eine Rolle. Pfarrer a. D. Klaus Kenke übernimmt den Part des Erzählers, während die Geschichten von der Orgel untermalt wird.



Eintritt:

10 EUR

(erm. 5 EUR)

Sonntag | 07. April | 19:00 Uhr | St. Josef, Bonn-Beuel

Oberlinger-Orgel (1981) IV/Ped/61 |  Gaida-Orgel (2014) IV/Ped/9

Charles Tournemire zum 80. Todestag

Charles Tournemire: „Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“

Organist: Michael Bottenhorn (Bonn-Beuel)

Passend zur Passionszeit interpretiert der Organist der renommierten, bekannten Josefs-Orgel „Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“, einen tiefsinnigen, impressionistischen Zyklus von sieben freien Phantasien des vor 80 Jahren verstorbenen großen Improvisators und Komponisten Charles Tournemire, der seinerzeit eine lebende Legende als Organist der Pariser Kirche Ste. Clotilde war. Dieses Programm

passt an dieser Stelle nicht nur liturgisch, sondern auch klang-stilistisch: an Bonns frankophilster Orgel!



Eintritt frei!

Sonntag | 14. April | 17:00 Uhr | Lutherkirche, Bonn-Poppelsdorf

Peter-Orgel (1968) III/Ped/42

Orgelkonzert „Aus alten Bonner Zeiten“

Werke von Brahms, Clara und Robert Schumann und Kirchner

Organist: Marc Jaquet (Bonn)

Der evangelische Kantor der Bonner Lutherkirche bestand 2010 seine Examina in Köln und Lübeck mit Bestnoten und Auszeichnungen, wonach sich eine europaweite Karriere als Konzertorganist anschloss. Neben Musik von Kirchner spielt Jaquet Werke von Clara und Robert Schumann – die Mitte des 19. Jahrhunderts in Bonn ansässig waren – und von Brahms, der öfters in der Beethovenstadt zu Besuch war.



Eintritt:

10 EUR

(erm. 5 EUR)

Sonntag | 05. Mai | 19:00 Uhr | St. Josef, Bonn-Beuel

Oberlinger-Orgel (1981) IV/Ped/61 | Gaida-Orgel (2014) IV/Ped/9

Orgelkonzert mit Preisträger Marcel Ober

Werke von Händel, Liszt, Prokofieff u.a.

Organist: Marcel Ober (Düsseldorf)

Marcel Ober, Kantor an St. Lambertus in der Düsseldorfer Altstadt, war Finalist des großen Orgelwettbewerbs der Stadt Paris 2007 und gewann 2008 beim 3. Internationalen Orgelwettbewerb „Bach und die Moderne“ der Kunstuniversität Graz (Österreich) den 1. Preis sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes „Evocation III“ von Thierry Escaich. Er pflegt eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland als Organist, Dirigent und Pianist. In St. Josef interpretiert er Werke von Händel, Liszt, Prokofieff u.a.



Eintritt frei!

Samstag | 11. Mai | 11:00 Uhr | Kreuzkirche, Bonn-Mitte

Klais-Kryptaorgel (2016) I/Ped/7

Kinder-Orgelführung für Jung und Alt

Orgel kindgerecht erklärt mit Blick hinter die Kulissen

Organist: Stefan Horz (Bonn)

An diesem Maisamstag haben Familien mit Kindern die Gelegenheit, sich von Kreuzkirchenorganist Stefan Horz das Instrument "Orgel" zeigen, erklären und präsentieren zu lassen: die kleine, erst knapp drei Jahre alte Kryptaorgel der in Bonn ansässigen, weltweit tätigen Orgelbaufirma Klais. Ein spannendes und mit Sicherheit Spaß machendes Projekt für Jung und Alt!



Eintritt frei!

Sonntag | 12. Mai | 17:00 Uhr | Ev. Matthäikirche, Bonn-Duisdorf

Klais-Orgel (1972) II/Ped/28

„Eternal source – die ewige Quelle“

Konzert mit Sopran, Trompete und Orgel – Werke von Bach, Gianoncelli, Scarlatti, Vivaldi u.a.

Sopran: Anna Herbst | Trompete: Peter Protschka | Orgel: Lea Marie Lenart

Die drei preisgekrönten Musiker führen Werke für Sopran, Trompete und Orgel – auch in wechselnder Zweierbesetzung für Sopran und Orgel oder Trompete und Orgel oder Orgel solo auf – von Bach, Gianoncelli, A. Scarlatti über Vivaldis Frühling aus den Jahreszeiten und der berühmten Arie „Lascia ch‘io pianga“ Händels sowie Bach-Gounods „Ave Maria“ bis hin zu Werken von Volckmar, Vierne, Hielscher, Widor und Händel.


Anna Herbst

Peter Protschka

Lea Marie Lenart



 

Eintritt frei!

Samstag | 18. Mai | 19:00 Uhr | Hausorgel, Bonn-Südstadt

Hausorgel nach Cavaillé-Coll Klais-Orgel (2012) III/Ped/15

„Salon-Orgel-Schmaus“

Organist: Dr. Rainer Nikorowitsch (Bonn)

Zögern Sie nicht, sich bei Interesse für dieses Event per Mail bei Rainer Nikorowitsch anzumelden unter rainer.nikorowitsch@gmx.de – dann erfahren Sie alles, was Sie über die Veranstaltung wissen möchten und vor allem auch die Adresse, die, da es sich um eine Privatadresse handelt, an dieser Stelle nicht veröffentlicht wird.

Anmeldung erforderlich: rainer.nikorowitsch@gmx.de



Eintritt frei!

Sonntag | 26. Mai | 18:00 Uhr | St. Nikolaus, Bonn-Kessenich

Späth-Orgel (1999) III/Ped/32

Portraitkonzert zum 20jährigen Bestehen der „Späth-Orgel“

Mit Werken und Chorälen zum Mitsingen von Eichenlaub, Gabriel, Karas, Klomp, Krahforst, Stamm, u.v.a.

Organist: Markus Karas (Bonn)

Der Bonner Regional- und Münsterkantor, Dirigent und Komponist Markus Karas interpretiert als Rahmen seines Programms Werke von Franck und Liszt. Zusätzlich gestaltet er einen Querschnitt durch das neue, zweibändige Bärenreiter-Opus „Das Ökumenische Orgelbuch“ mit Werken und Chorälen zum Mitsingen. Eine tolle Gelegenheit nicht nur für Fachkollegen, sondern auch für Interessierte aller Art, einen Teil

dieses Kompendiums zeitgenössischer liturgischer Musik live gespielt und hörend kennen zu lernen.



Eintritt:

10 EUR

(erm. 5 EUR)

Donnerstag | 30. Mai | 19:00 Uhr | St. Josef, Bonn-Beuel

Oberlinger-Orgel (1981) IV/Ped/61 | Gaida-Orgel (2014) IV/Ped/9

„Toccatissimo“ zu Christi Himmelfahrt

Französische Orgelmusik und Improvisationen an Bonns „großer Französin“

Organist: Baptiste-Florian Marle-Ouvrard (Paris)

Der 1982 geborene Nachfolger von Jean Guillou an der Pariser Kirche Ste. Eustache, Baptiste-Florian Marle-Ouvrard, wurde neben vielen anderen Preisen auch mit dem renommierten Grand Prix de Chartres ausgezeichnet. Er interpretiert französische Orgelmusik an Bonns „großer Französin“; auch für die längst zur Legende gewordenen französisch-symphonischen Improvisationen – das spontane Musizieren aus den Stehgreif – wird er auf meisterliche Weise ein Beispiel liefern.



Eintritt frei!

Sonntag | 02. Juni | 18:00 Uhr | St. Elisabeth, Bonn-Süd

Klais-Orgel (1911/1989/2002) IV/Ped/59

„Deutsche Spätromantik“

Werke von Rheinberger, Bunk und Reger

Organist: Johannes Pflüger (Bonn)

Bonns evangelischer Kreiskantor und mehrfacher Preisträger in Orgel und Komposition Johannes Pflüger, der u.a. bei Gereon Krahforst studierte, interpretiert drei große deutsch-romantische Orgelwerke: die Erste Orgelsonate c-moll op. 27 – von Rheinberger, die große

Passacaglia op. 40 von Bunk sowie die Phantasie und Fuge über den Namen BACH op. 46 von Reger – an einem Instrument, das auf genau solche Musik klanglich zugeschnitten und konzipiert wurde!



Eintritt:

10 EUR

(erm. 7 EUR)

Freitag | 07. Juni | 19:00 Uhr | Kreuzkirche, Bonn-Mitte

Ott-Schuke-Orgel  (1956/1982/2001) IV/Ped/65

„Am 7. um 7“ – ein Frühlingsprogramm

Werke von Händel, Franck, Bossi, Widor, Grison, Dubois und Grieg

Organist: Andreas Meisner (Altenberg)

Der Altenberger Domorganist, seines Zeichens auch renommierter Dirigent und international agierender Konzertorganist, spielt Werke von Händel (4. Orgelkonzert in einer Fassung für Orgel allein), Franck, Bossi, Widor, Grison, Dubois sowie die „Hochzeit auf Troldhaugen“ von Grieg in einer Orgelfassung zum Schluss.



Eintritt frei!

Pfingstsonntag | 09. Juni | 18:00 Uhr | St. Maria Magdalena, Bonn-Endenich

Klais-Orgel (1914/1977/2005) III/Ped/44

„Veni Creator“ – Orgelwerke zum Pfingstfest

Werke von de Grigny, Bach und Guilmant

Organist: Joachim Aßmann (Koblenz)

Dekanatskantor Joachim Aßmann aus Koblenz interpretiertpfingstliche Orgelwerke von de Grigny und Bach, woneben er die 1. Orgelsonate von Guilmant in mehreren Teilen um die Pfingstmusik aufteilt. Die im  Zentrum der Sonate stehende Pastorale weist zurück auf Weihnachten, während sich das Bonner Orgelfest selbst in der liturgischen Zeit zwischen Passion, Ostern und Pfingsten bewegt. Das bekannte, rau-

schende Guilmantsche Finale mit dem hymnischen Schluss rundet das raffinierte Programm ab.



Eintritt frei!

Samstag | 15. Juni | 20:00 Uhr | St. Josef, Bonn-Beuel

Oberlinger-Orgel (1981) IV/Ped/61 | Gaida-Orgel (2014) IV/Ped/9

Musikalisch-kulinarische Soirée à la française

Zeitreise durch die Orgelmusik Frankreichs – anschließend französische Köstlichkeiten

Organist: Michael Bottenhorn (Bonn)

Frankreich ist nicht nur für seine kulinarischen Genüsse, sondern auch für eine bis heute andauernde Orgelkultur bekannt. Die Oberlinger-Orgel in St. Josef Beuel war 1981 das erste Instrument in Deutschland, dass nach dem klanglichen Vorbild der französischen Romantik erbaut wurde. An diesem Abend wird Sie Michael Bottenhorn auf eine Zeitreise durch die Orgelmusik Frankreichs mitnehmen; anschließend können

Sie sich vor der Kirche bei französischen Köstlichkeiten stärken.



Eintritt frei!

Sonntag | 23. Juni | 18:00 Uhr | St. Elisabeth, Bonn-Süd

Klais-Orgel (1911/1989/2002) IV/Ped/59

„Rund um Beethoven“

Werke von J.S. Bach, Duprè, Hakim, Liszt, Widor und Improvisationen

Organist: Otto Depenheuer (Bonn)

Otto Depenheuer machte gleich zwei Karrieren: als Jurist, Professor für Allgemeine Staatslehre, Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie – sowie als Organist, der bei Marie-Louise Langlais studierte und im In- und Ausland über 300 Konzerte interpretierte; zudem gibt er in einem eigenen Verlag Noteneditionen heraus. Sein Programm an Bonns „Großer Deutsch-Romantischen“ rankt sich um den größten musikalischen Sohn der Stadt, Ludwig van Beethoven.



Eintritt frei!

Abschluss - Orgelnacht

Samstag | 29. Juni | 19:00 Uhr | Kreuzkirche, Bonn-Mitte

KONZERT I

Ott-Schuke-Orgel (1956/1982/2001) IV/Ped/65

Werke von Bach, Poulenc, Schumann und Gulda

Organist: Johannes Geffert (Köln)

Den Anfang macht das berühmteste und bekannteste Orgelwerk der Welt: Bachs d-moll-Toccata! Gespielt vom ehemaligen, in Bonn geborenen Kreuzkirchenorganisten, dem langjährigen Kölner Hochschulprofessor und weltweit gefeierten Virtuosen Johannes Geffert – wird es gefolgt von spannender, interessanter und abwechslungsreicher Jazzmusik zum Thema Bach: „Bach goes to town“ von Templeton, wonach ein Walzer über den Namen BACH von Poulenc erklingt. Nach zwei Schumann-Fugen über dieselbe Tonfolge schließt das Programm mit einem weiteren Jazzstück von Gulda.

20:00 Uhr | St. Remigius, Bonn-Mitte

KONZERT II

Klais-Orgel (1957) III/Ped/33

„Konzert in c-moll“ - Werke von Bach und Mendelssohn

Organisten: Klaus Krämer (Bonn) Foto  | Thiemo Dahmen (Köln)

Mitten in der Fußgängerzone Bonns steht die Remigiuskirche, die einen ganz besonderen Schatz birgt: Den Taufstein, an dem Ludwig van Beethoven getauft wurde. Klaus Krämer und Thiemo Dahmen lassen die Klais-Orgel mit Präludien, Fugen und Sonaten in c-Moll erklingen.

21:00 Uhr | Stiftskirche St. Johann Baptist und Petrus, Bonn-Mitte

KONZERT III

Klais-Orgel (1956) III/Ped/45)

„Bach und seine deutschen und französischen Anhänger“ - Werke von Rheinberger, Gigout und Dubois

Organist: Stefan Horz (Bonn)

Begonnen mit Bachs dreiteiligem, virtuosen „Pièce d´Orgue“ führt der Bonner Kreuzkirchenorganist und Cembalist Stefan Horz das Programm der Orgelnacht mit deutschen und französischen Romantikern zu Ende: auf Rheinbergers Cantilène, Gigouts Scherzo und Dubois´ Benediction nuptiale folgen vier Sätze der vierten Orgelsymphonie von Widor, dessen Geburtstag sich 2019 zum 175. Mal jährt.



 

 

Bildrechte

Wenn nicht direkt am Bild vermerkt, sind die Rechte © privat.